DVD

Im gut besuchten Staufenkino Göppingen mit Erzieherinnen – Eltern und Verantwortlichen von Kindergärten wurde nach dem berührenden Film diskutiert, unter Leitung von Peter Hofelich, mit Lisette Siek-Wattel , der Regisseurin Sigrid Klausmann-Sittler, Prof. Klaus Jochen Wagner sowie Norbert Zeller.

Sigrid Klausmann betonte, ihr war wichtig aufzuzeigen, was jenseits pädagogischer Trends Eltern und Erzieher unbedingt wissen sollten.
Wie können wir diese kleine Wesen sinnvoll und hilfreich beim größer werden begleiten?
Was müssen wir unseren Kindern heute dafür mitgeben?
Am meisten hat sie überrascht bei den Dreharbeiten, welche Angst, Unsicherheit, welcher Druck von den Eltern kommt aufs Kind und die Erzieherin, selbst in diesem gut gehenden Kindergarten.

Lisette selbst war wichtig zu erwähnen, dass es darum geht den Kindern Fertigkeiten mitzugeben miteinander umgehen zu können und nicht in erster Linie Fähigkeiten zu vermitteln. Denn die Kinder entwickeln ihre Fähigkeiten selbst, wichtiger ist, dass sie im Miteinander in der Kommunikation gestärkt werden. In der weiteren Aussprache wurde auch von den Besuchern erwähnt, dass heute in der Ausbildung von Erzieherinnen dieses alles gar nicht gelehrt wird, was in diesem Film vorkam und was für die Kinder so entscheidend lebenswichtig ist, um erfolgreich sie zu begleiten. Weitere Punkte waren, dass hauptsächlich wieder das Negative angesprochen wurde, was die Politik machen sollte, wo mehr Geld da sein sollte, das uns aber in der Sache im Umgang mit den heutigen lebendigen Kindern nicht wirklich zunächst weiterbringt.

Schön wäre gewesen, wir hätten einen Dialog gefunden um diese neu aufgezeigten Erfahrungen von Lisette in den Alltag zu bringen, wie wir es in die Ausbildung bringen können, wie wir es uns gegenseitig näherbringen könnten, wie wir es in das Verständnis bringen können von Eltern und Erziehern. Doch darüber wurde fast gar nicht
gesprochen, sondern Dinge immer nur angemahnt und angeklagt, die nicht vorhanden sind.

So wurde wieder eine weitere Möglichkeit nicht genutzt, mit den Anwesenden, den Aktiven des Films sich auszutauschen, über das wesentliche, was heute bei den Kindern anders ist und wie man mit ihnen einen anderen Umgang ermöglicht. Lisette sagte weiter, ich sehe die Kinder wie sie sind,
ich überlege nicht was dreh ich daraus und was ist da alles vorhanden.
Sie sind da und sie sind willkommen.

Auf diese neue Art, möchte Sie Anregungen geben, im aufreibenden pädagogischen Alltag von Eltern und Erziehern.
Jetzt, wie die Besucherzahl aufzeigt, welch großer Bedarf hier vorhanden
ist etwas zu verändern, wäre es wichtig sich mit weiteren Veranstaltungen, die sich ganz konzentriert mit diesen neuen Punkten des Films befassen, zu beschäftigen.
Wer hier Erfahrungen hat und wer hier was unterstützen und fördern könnte ist aufgerufen mit zu machen.

Dazu ist ein Vortragsabend mit entsprechenden Leuten in Planung, den wir im Kreissparkassensaal in Göppingen noch vor den Sommerferien unter anderem mit Hermann Peiffer Kinderartzt in Boll ausführen möchten. Bitte schauen Sie herein damit Sie weiteres
erfahren.
Wenn sie mitgestalten wollen und Anregungen einbringen, bitte sprechen sie Christian Siller an.

Helfen sie mit unser aller Kinderland hier in unserem Landkreis zu beginnen.

Christian Siller | Reustatt 11/1 | D-73110 Hattenhofen | cs@biavid.de